Nahliegend fern

Die Hände ausgestreckt nach dem, was vor Augen liegt
Zugefasst, festgehalten und an sich gerissen
Wieder hat das Habenwollen das Seinlassen besiegt
Teuer bezahlt, unbenutzt, verpackt zerschlissen

Ich wünsche es mir
Ich hätte es gern
Wie ein Kind 
Hätte ich alles so gern
Jetzt, schnell, sofort
Komm gib schon her 
Ich hätte es gern 

Ich hätte es gern
Ohne Bitte und Danke
Ich hätte es gern
Ganz ohne Grund
Ich hätte es gern
Ohne Gezanke
Ich hätte ich gern
Doch es ist 
Nahliegend fern

Nahliegend fern
Nahliegend fern

Die Füsse rennen los mit dem Ziel Erster zu sein
Gott sei Dank, grad noch geschafft, geschupst und gedrängelt
Wieder war die Werbebotschaft so unterschwellig fein
Dispo erhöht, Kredit bekommen, so lange gequengelt

Die Freude währt nicht lang. Die Lust blitzschnell verblasst
Fehleinkauf, falsche Erwartung, Aspirin für den Kater
Das ist wieder so ein Moment, wo man sich selbst verpasst
Vorher gewußt, ein neues Stück im alten Theater

(2.12.2014)

© 2012/2013/2014/2015/2016/2017 | Michael OSTENDORF | Allermöher Deich 99 | 21037 Hamburg | +49 179 24 40 762 | info@michaelostendorf.de