Deinen Weg

​

Du gehst zaghaft jeden Tag Schritt für Schritt deinen Weg

Du zahlst jede Rechnung anstandslos ohne einen Beleg

​

Du suchst deinen Weg

Du, du, du, du suchst deinen Weg

​

Du schleppst so viel mit, es passt in keinen Rucksack hinein

Du kannst nicht teilen, was du fühlst, trägst du ganz allein

​

Du verkriechst dich und magst keine Menschenseele mehr sehen

Du lässt das Essen unangerührt einfach auf dem Tisch stehen

​

Plötzlich siehst du etwas

Bleibst einfach stehen

Staunst wie die Ameisen

Ihre Straße gehen

​

Du zappst ins Fernsehen rein, hin und her und gleich wieder raus

Radio Hamburgs ewig gute Laune hältst du auch nicht lange aus

​

Du suchst deine alten Platten, die noch irgendwo auf Cassette sind

Du findest Blue von Joni Mitchell und freust dich wie ein kleines Kind

​

Du lässt die anderen reden, was sie sagen, ist dir ganz egal

In dir streiten die Gefühle, jetzt hast du endlich einmal die Qual der Wahl